Novell GroupWise Connector

Installation und Konfiguration

Copyright ©

Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, .

Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller.

Diese Unterlagen sind streng vertraulich. Durch die Übermittlung und Präsentation dieser Unterlagen alleine werden keine Rechte an unserer Software, an unseren Dienstleistungen und Dienstleistungsresultaten oder sonstigen geschützten Rechten begründet. Die Weitergabe, Veröffentlichung oder Vervielfältigung ist nicht gestattet.

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Differenzierung, z.B. Benutzer/-innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter.

InstallationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Bevor der Novell GroupWise Connector installiert wird, muss sichergestellt werden, dass der Mindbreeze Server bereits installiert ist und dieser Connector auch in der Mindbreeze Lizenz inkludiert ist.

Für die Novell GroupWise-Unterstützung müssen während der Installation keine speziellen Einstellungen vorgenommen werden.

Registrierung als Trusted ApplicationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Fabasoft Mindbreeze Enterprise benutzt den Trusted-Application-Mechanismus, um sich bei einem Novell GroupWise Server zu authentifizieren. Dabei wird ein Schlüssel generiert, den Fabasoft Mindbreeze Enterprise nutzen kann, um Zugriff auf die Benutzer-Mailboxen zu erhalten.

Die Installation enthält im Verzeichnis Tools die Kommandozeilenapplikation mesgwtrustedapp.exe, die Fabasoft Mindbreeze Enterprise bei Novell GroupWise als Trusted Application registriert. Dazu muss das Domänenverzeichnis verfügbar sein und der eingeloggte Benutzer muss auf dieses Administratorrechte haben. Falls das Tool auf einem anderen Computer ausgeführt werden soll, auf dem nicht Fabasoft Mindbreeze Enterprise installiert ist, muss beim Kopieren zusätzlich GWTApp.dll in dasselbe Zielverzeichnis wie mesgwtrustedapp.exe kopiert werden.

Beispiel:

mesgwtrustedapp.exe create --domainpath=C:\grpwise\domain

Der Parameter “create” weist das Tool an, einen Schlüssel zu erzeugen, während --domainpath= den Pfad zum GroupWise-Domänenverzeichnis angibt. Als Name der Trusted Application wird standardmäßig Fabasoft Mindbreeze Enterprise verwendet. Starten Sie mesgwtrustedapp ohne Parameter, um eine Liste aller möglichen Parameter zu erhalten.

Der erzeugte Schlüssel wird später bei der Einrichtung der Novell GroupWise-Datenquelle benötigt.

Konfiguration von MindbreezePermanenter Link zu dieser Überschrift

Bei der Auswahl der Installationsmethode wählen Sie „Advanced“.

Klicken Sie auf das „Indices“-Tab und danach auf das Add new index-Symbol, um einen neuen Index zu erstellen.

Geben Sie den Indexpfad ein, z.B. „C:\Index“. Passen Sie gegebenenfalls den Display Name des Index Service und des zugehörigen Filter Service an.

Fügen Sie eine neue Novell GroupWise Datenquelle mit dem Symbol Add new Novell GroupWise sourcerechts unten ein.

Geben Sie den Hostnamen oder die IP-Adresse des Servers bei „Novell GroupWise Server an und kopieren Sie den zuvor generierten Schlüssel in das Feld „Trusted Application Key. Achten Sie beim Einfügen des Schlüssels auf überflüssige Leerzeichen am Anfang und Ende. Falls ihr GroupWise Server via SSL erreichbar ist, aktivieren sie die Einstellung „SSL Connection (HTTPS)“.

Durch Aktivieren der Advanced Settings-Einstellung rechts oben können sie weiterführende Einstellungen einblenden:

  • „Novell GroupWise SOAP Port“ (der Standard-Port ist 7191)
  • „Trusted Application Name“ (z. B. wenn bei der Generierung des Trusted-Application-Schlüssels ein benutzerdefinierter Applikationsname angegeben wurde)
  • “Mailbox Selection Pattern” (Selektion der zu indizierenden Mailbox durch einen regulären Ausdruck)
  • “Number of Parallel Requests” (Zahl paralleler Crawler Threads)
  • “Cursor Fetch Size”
  • “Number Of Connections To Index”
  • “Crawler Status Partitions”

Verwenden sie letztere vier Einstellungen zur Feinabstimmung der Indizierungsperformanz. Zusätzlich können Sie hier das Crawling-Intervall oder einen Zeitplan konfigurieren.

Durch Klicken der „Save“-Schaltfläche rechts oben werden die Einstellungen gespeichert und die Indizierung gestartet. Eine Suche ist erst möglich, wenn die Indizierung abgeschlossen ist.

Vorbereitungen für den Mindbreeze Search ClientPermanenter Link zu dieser Überschrift

Zur Authentifizierung von Benutzersuchen ist es zweckmäßig, client-seitige Zertifikate zu verwenden und Fabasoft Mindbreeze Enterprise mit SAML zu konfigurieren. Details finden Sie hierzu im Handbuch "Konfiguration für SAML".

Installieren Sie den Novell GroupWise Connector, um Suchresultate im Novell GroupWise Client öffnen zu können.

  • Installation des Connector-Stubs "mesgwclientaccess.msi" auf den Client-Rechnern
  • Bei den beteiligten Crawlern in Feld "Extension Point Properties" ist "com.mindbreeze.query.context.preferredopenaction / OPEN" einzutragen:

Fehlerdiagnose und – behebungPermanenter Link zu dieser Überschrift

Werden keine Daten gefunden, gibt es mehrere mögliche Ursachen:

  • Die Daten wurden erst kürzlich indiziert und noch nicht gänzlich verarbeitet.
    • Es kann längere Zeit dauern, bis in diesen Daten gesucht werden kann.
  • Der Crawler kann sich nicht mit dem Novell GroupWise-Server verbinden oder die Authentifizierung schlägt fehl.
    • Der Crawler legt unter Windows im temporären Verzeichnis des Service-Users (nicht des eingeloggten Users) die Log-Datei log-mesgwcrawler.txt ab, die Aufschluss über mögliche Probleme gibt. Üblicherweise ist der volle Pfad:
      C:\Windows\TEMP\log-mesgwcrawler*.txt. Unter Linux ist der Pfad /var/opt/mindbreeze/log/log-mesgwcrawler*.txt.
    • Um den Informationsgehalt der Log-Datei zu erhöhen, kann in der Fabasoft Mindbreeze Enterprise – Configuration Tracing aktiviert werden. Genauere Details dazu finden Sie im Handbuch zu Fabasoft Mindbreeze Enterprise.
  • Probleme bei der Filterung/Indizierung der Daten.
    • Suchen Sie im Windows Event-Log (eventvwr.exe) unter „Applications“ nach protokollierten Events, die auf ein Problem schließen lassen.