SemanticWeb Connector

Installation und Konfiguration

Copyright ©

Mindbreeze GmbH, A-4020 Linz, .

Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder Marken der jeweiligen Hersteller.

Diese Unterlagen sind streng vertraulich. Durch die Übermittlung und Präsentation dieser Unterlagen alleine werden keine Rechte an unserer Software, an unseren Dienstleistungen und Dienstleistungsresultaten oder sonstigen geschützten Rechten begründet. Die Weitergabe, Veröffentlichung oder Vervielfältigung ist nicht gestattet.

Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsspezifische Differenzierung, z.B. Benutzer/-innen, verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung grundsätzlich für beide Geschlechter.

InstallationPermanenter Link zu dieser Überschrift

Bevor der SemanticWeb Connector installiert wird, muss sichergestellt werden, dass der Mindbreeze Server bereits installiert ist und dieser Connector auch in der Mindbreeze Lizenz inkludiert ist.

Installation des Connector PluginsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Der SemanticWeb Connector ist als ZIP File erhältlich. Dieses File muss wie folgt im Mindbreeze Server via des Management UI oder mesextension.exe REST Client registriert werden:

mesextension --interface=plugin --type=archive --file=SemanticWebConnector-<version>.zip install

ACHTUNG: Der Connector kann durch eine Reinstallation auch upgedatet werden.

Deinstallation des Connector PluginsPermanenter Link zu dieser Überschrift

Um den SemanticWeb Connector zu deinstallieren, löschen Sie zuerst alle Instanzen in der Konfiguration und entfernen Sie dann das Plugin via des Management UI oder führen Sie das folgende Kommando aus:

mesextension --interface=plugin --type=archive --file= SemanticWebConnector -<version>.zip uninstall

Konfiguration von MindbreezePermanenter Link zu dieser Überschrift

Klicken Sie auf den Reiter “Indices” und dann auf das Symbol “Add new index”, um einen neuen Index zu erstellen (optional).

Geben sie den Indexpfad (“Index Path”) ein. Falls nötig, passen Sie den Anzeigenamen („Display Name“) vom Index Service und dem zugehörigen Filter Service an.

Fügen Sie eine neue Datenquelle mit dem Symbol Add new custom source” (zu finden unten rechts) hinzu.

URL”: definiert wo die Datenquelle (Turtle Datei) liegt, die indiziert werden soll, wie z.B. file:///d:/data/example.ttl unter Windows oder file:///data/example.ttl unter Linux. Wenn die Datenquelle auf einem Windows Share liegt, dann soll das lokal gemounted werden.

SparQL Query”: Z.B.

PREFIX skos: <http://www.w3.org/2004/02/skos/core#>

PREFIX umls: <http://bioportal.bioontology.org/ontologies/umls/>

PREFIX rdfs:  <http://www.w3.org/2000/01/rdf-schema#>

PREFIX xsd: <http://www.w3.org/2001/XMLSchema#>

SELECT ?key ?title ?code ?cui ?tui ?sty

{

  ?key skos:prefLabel  ?title .

  ?key skos:notation  ?code  .

  OPTIONAL {?key umls:cui  ?cui }

  OPTIONAL {?key umls:tui ?tui }  

  OPTIONAL {?key umls:hasSTY ?sty }

}

Die Ergebnisse von der SparQL Abfrage (Solutions) werden als einzelne Dokumente mit Metadaten indiziert. Dabei es ist wichtig dass die Abfrage eine Variable names „key“ hat die dann als Dokumentschlüssel verwedent wird, andere Variablen werden als Metadaten indiziert.

  • Source Name”: ist der Variablename in der SparQL.
  • Mapped Name”: ist der Metadatumsname im Index. “mes:key”, “modificationdate” und “title” können auch als Mapped Name verwendet werden die aber nicht als Metadaten indiziert werden sondern als Dokumentschlüssel, Änderungsdatum bzw. Titel des indizierten Dokuments.
  • Format”:
    • Auto”: das Feldobjekttyp in der Solutionobjekt wird auf das entsprechendem Mindbreezemetadatentyp umgewandelt.
    • String”: Die Stringrepräsentation von der Feldobjekttyp in der Solutionobjekt wird verwendet.
    • Number”: wenn das Feldobjecttyp nicht vom Typ “Number” ist, wird die Stringrepräsentation des Felds auf Number umgewandelt.
    • Date”: ”: wenn das Feldobjecttyp nicht vom Typ “Calendar” ist, wird die Stringrepräsentation des Felds auf Calendar umgewandelt.

Semantic Web ItemTransformation ServicePermanenter Link zu dieser Überschrift

Mit diesem Service ist es möglich die Klassenhierarchie der Metadaten im Form von URLs (Ressourcen die in der angegebenen RDF Datenquelle beschrieben sind) während der Indizierung aufzulösen.

Konfiguration Permanenter Link zu dieser Überschrift

Nach der Installation von Plugin (SemanticWebItemTransformationService-<version>.zip) ist das Service „ItemTransformationServicePlugin.SemanticWeb Service unter „Services“ verfügbar und wird dort wie folgt konfiguriert.

Bind port: An diesem Port werden Anfragen vom Index gesendet.

Model File (URL): Z.B. file:///data/example.ttl

Source Property Name: Der Name des Metadatums der die Ressourcen URLs enthält.

Target Property Name: Der Name des Metadatums der die Klassenhierarchie enthält.

Class Title: Die verwendeten Attribute der Klasse (in der RDF Datenquelle) als Titel (z.B. skos:prefLabel).

Class Title Prefix Declaration: SparQL Prefix Deklaration der Klassenattribute (z.B. die Prefix Deklaration von skos).

Zusätzlich muss das „Item Transformation Services“ zum Index hinzugefügt werden.